Pacific Crest Trail

Tag 62

Als ich heute morgen aufwache ist meine Motivation am Nullpunkt. Ich habe Muskelkater und bin einfach nur müde. Die ganze Nacht hat mich nämlich eine Kuhherde wachgehalten, die neben unseren Zelten hin und hergerannt ist. Auch Randy und Can, die mit mir zusammen gezeltet haben, sind dementsprechend müde. Nachdem ich meinen inneren Schweinehund endlich überwunden habe geht’s los.   Während ich wandere bessert sich meine Laune und ich bin schnell unterwegs. Nur die ganzen Mücken gehen mir ziemlich auf die Nerven. Zum Schutz trage ich schon mein Mückennetz und in den Pausen die Daunenjacke. Und das trotz 30 Grad… 😀 

Auf dieser Etappe fühle ich mich wieder, wie in der Wüste. Von den schönen Wäldern ist nichts mehr zu sehen und hier wimmelt es nur so von Schlangen. Alleine heute sehe ich drei Stück. Immerhin ist hier ab und zu ein schattiges Plätzchen zu finden und auch an Wasser mangelt es nicht so sehr, wie in der Wüste. Sogar ein See zum schwimmen liegt auf meinem Weg und diese Gelegenheit lasse ich natürlich nicht entgehen. Das Wasser ist eisig und ich halte es nur ein paar Minuten aus 😉 nach solch einer Abkühlung lässt es sich gleich viel besser wandern. Dann folgt noch ein weiteres Highlight: Ich entdecke ein Wegweiser zu einer Ranch, bei der es Eis, Duschen, Waschmaschinen und Essen geben soll. Ich biege gleich ab und steuere die Ranch an.

Als ich ankomme begrüßt mich sogleich die Besitzerin und bringt mit erstmal ein Erdbeereis. Während ich esse warnt sie mich vor den vielen Pumas in der Gegend und erklärt mir, wie ich mich verhalten soll, wenn ich einem begegne. Ist bei meinem „Glück“ ja auch gar nicht so unwahrscheinlich… Vorerst möchte ich aber gar nicht hier weg. Vielmehr verbringe ich den ganzen Nachmittag zusammen mit einem anderen Wanderer namens Kevin (Super K) auf der Terasse. Zwischendurch gehe ich noch kurz in dem kleinen Laden einkaufen. 

Falls man das überhaupt noch als Laden bezeichnen kann 😉 Das war auf jeden Fall ein wunderschöner und sehr abwechslungsreicher Nachmittag. Nachdem Kevin aufgebrochen ist und ich zu Abend gegessen habe raffe auch ich mich hoch. Schließlich habe ich versprochen ihn einzuholen 😀 Doch das wird heute nichts mehr, denn mit so vollem Magen wandert es sich nicht gut und ich baue nicht weit hinter der Ranch mein Zelt auf. Ich starte morgen früh und hole ihn dann hoffentlich im Laufe des Vormittags ein. 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

2 Kommentare

  1. Liebe Caro.
    es ist immer wieder großartig deine Berichte zu lesen! Pass auf dich auf! Ich wünsche Dir von ganzem Herzen weiterhin viel Kraft!
    Denke an dich!!!!
    Alles Liebe Luise

    1. says:

      Liebe Luise,
      Dankeschön. Das mit dem Aufpassen ist manchmal gar nicht so einfach 😀 Vielen Dank für die lieben Wünsche. Die Kraft kann ich sehr gut gebrauchen.
      Ganz liebe Grüße
      Caroline

Kommentar verfassen