GR132 auf La Gomera – Teil 1

Tag 1

„Wer denkt Abenteuer seien gefährlich, der sollte es mal mit Routine versuchen: die ist tödlich.“ (Paulo Coelho)

Wandern auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera

Zeit verstreicht, eine Routine schleicht sich ein und jeder Tag scheint dem anderen zu gleichen. Nach etwas über einem halben Jahr ohne größere Wanderungen ist es mal wieder Zeit losziehen.  Denn was gibt es schöneres als die Wanderschuhe zu schnüren und in der Natur unterwegs zu sein?

Also nichts wie den Rucksack packen und in ein neues Abenteuer starten.

Und zwar alleine und ohne Social Media. Eine richtige kleine Auszeit.

Die beginnt sehr früh morgens, denn bereits um 12 Uhr startet mein Laudamotion Flieger von Stuttgart aus.

Fünf Stunden später stehe ich in der Sonne Teneriffas. Meinen großen Wanderrucksack auf dem Rücken und ein klein wenig ängstlich. Schließlich ist es seit dem Pacific Crest Trail meine erste Tour alleine und mit Zelt.

Lange Zeit zum Nachdenken bleibt mir jedoch nicht. Stattdessen nehme ich vom Flughafen den Bus zum Campingplatz Nauta, wo ich meine erste Nacht auf der Insel verbringe.

Tag 2

Mit dem Bus zum Hafen fahren? Ach was! Ich laufe die 10km einfach. Das war zumindest der Plan, doch leider entpuppen sich die Fußwege als Seitenstreifen der Autostraße.

Meine Freude, als Los Christianos in Sicht kommt, ist daher umso größer.

„If you‘re going to San Francisco“ schießt mir bei den Straßenschildern sofort in den Kopf. Die sehen denen in San Francisco auch echt ähnlich und so summe ich das Lied vor mich hin, während ich Richtung Hafen schlendere. Ein frisches Crossiant vom Bäcker findet auf dem Weg noch seinen Platz in meinem Rucksack. Bei dem Geruch von frischgebackenem Gebäck konnte ich einfach nicht widerstehen.

30€ ärmer und 50min später erreiche ich den Hafen von San Sebastian auf La Gomera. Delfine haben unsere Fahrt begleitet und ich bin schon richtig in Urlaubsstimmung.

Am liebsten möchte ich sofort los und einfach nur noch wandern. Davor brauche ich allerdings noch Spiritus für meinen neuen Kocher. Bei Your Clover gibt es sowohl Spiritus (bei den Pflastern und Medizinsachen) als auch Stechkartuschen.

Wandern auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera
Wegweiser auf dem Camino Natural

„Auf geht’s!“ Einen steilen Hügel hinauf, erst über schmale Gassen und steile Treppen und anschließend über eine große Straße. Diese wird immer kleiner und führt zu einem Wanderweg.

Ich folge der roten Beschilderung und bewundere den wunderschönen Ausblick auf den Teide, den höchsten Gipfel Teneriffas und Spaniens.

Fotos schießen, Aussicht bewundern, Fotos schießen. So ungefähr verläuft der erste Teil des Aufstiegs 😀

Da kommt das Wandern fast ein wenig zu kurz.

 

Wandern auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera
Ausblick auf den Teide

Das ändert sich am Nachmittag und ich erklimme Schritt für Schritt den ersten Berg. „Puh, ganz schön anstrengend!“. Ich glaube ich bin ein wenig außer Form, aber das wird sich in den nächsten Tagen ganz bestimmt noch ändern.

Auch die Sonne kennt heute kein Erbarmen und brennt auf mich hinab. Da bin ich doch wieder einmal heilfroh über meinen treuen Wanderhut.  Die karge wüstenähnliche Landschaft verwandelt sich nachmittags in einen grünen Dschungel, als ich den Naturpark Majona erreiche.

„Hier bleibe ich“ entscheide ich auch schon wenig später. Ein schönes, flaches Plätzchen mit Blick auf Teneriffa. Was will ich mehr? Die Sonne senkt sich langsam hinab und ich sitze einfach nur da und genieße.

Tag 3

Meine erste Nacht seit dem Pacific Crest Trail alleine im Zelt. Ob ich aufgeregt bin? Aber hallo! In mir kribbelt alles. Und das obwohl es hier nicht mal gefährliche Tiere gibt. Alleine zu Zelten ist halt einfach nicht so meins. Aber irgendwann fallen mir dann doch die Augen zu…

Nachts pfeift der Wind um mein Zelt und schüttelt es ganz schön durch. Ich finde daher nur wenig Schlaf und wache müde und mit einem ordentlichen Muskelkater passend zum Sonnenaufgang auf.

Wandern auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera
Sonnenaufgang mit Blick auf den Teide

Schnell das Zelt abbauen, Rucksack packen und dem Weg hinunter zum Meer folgen.

Danach laufe ich auf einem schmalen Pfad bis nach Hermigua, wo ich mir Wasser und ein Stück Kuchen kaufe. „Hach, schmeckt das gut!“ Mit neuer Energie beginne ich den Anstieg.

Es ist Mittags und die Sonne prallt wieder einmal auf mich hinab. Ganz langsam kraxel ich die 1000 Höhenmeter hinauf. Die Schweißtropfen laufen meine Stirn hinab und mein Herz pocht laut und schnell.Wandern auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera

Wandern auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera

Zunächst ist der Weg nur von Sträuchern gesäumt und nirgends ist Schatten in Sicht. Als nach zwei Stunden die ersten Bäume am Wegesrand hinaufragen macht mein Herz einen kleinen Freudensprung. Eine lange Pause im Schatten?! Ich bin sofort dabei und mache ein gemütliches Picknick mitten im Wald.

Wandern auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera
Lorbeerwald im Nationalpark Garajonay

Der verwunschene Wald von Garajonay

Zu den wenigen Bäumen gesellen sich immer mehr hinzu und schließlich finde ich mich in einem verwunschenen Märchenwald wieder.

Heide- und Lorbeerbäume ragen bis zu 20m in die Luft. Flechten verzieren die Bäume und geben mir das Gefühl mitten im Urwald zu sein.

Unter der gewaltigen Kraft des Windes knarzen die Bäume und schaukeln vor sich hin. „Ziemlich urig“ denke ich mir und werde von einem lauten „Bumm“ unterbrochen. Ein riesiger Ast kracht nur wenige Meter vor mir auf den Weg und zersplittert in seine Einzelteile.

Das ist der Moment, wo ich die Beine in die Hand nehme. Mein Ziel: Möglichst schnell aus dem Wald raus und zu dem kleinen Ort El Cedro zu kommen. Dort ist der einzige Campingplatz der Insel zu finden. Direkt mitten drin im Nationalpark, in dem Wandernde nicht wild zelten sollten.

Nach der ganzen Hitze und Anstrengung springe ich unter die Dusche. Das eiskalte Wasser perlt an mir ab und verschafft mir sogleich eine Gänsehaut. Obwohl ich mich so auf die Dusche gefreut habe halte ich es doch nur für kurze Zeit aus. Bibbernd kuschel ich mich gleich nach der Abkühlung in meinen Schlafsack.

Zelten auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera
Zelten auf dem Campingplatz im Nationalpark Garajonay

Tag 4

Vogelgezwitscher und das Pfeifen des Windes wecken mich morgens auf. Ansonsten ist es unglaublich ruhig. Kein Autolärm, keine Menschen, nichts. Ich bin angekommen. Mitten in der Natur, wo die ganzen Alltagssorgen keine Rolle spielen. Für mich ist es der beste Ort, um durchzuatmen und den Kopf frei zu bekommen.

Zelten auf dem Camino Natural (GR132) auf La Gomera
Campingplatz La Vista

„Adios El Cedro“ und „Hola Camino Natural“. Auf den möchte ich heute nach meinem kleinen Abstecher in den Nationalpark wieder zurück.

Leichter gesagt als getan. Der Wind oder besser gesagt der Sturm erschwert das Vorankommen und ich muss richtig gegen in ankämpfen. Ehe ich mich Versehe braust plötzlich eine große Staubwolke auf mich zu. Ich drücke mich blitzschnell an die Bergwand zu meiner Linken und drehe das Gesicht weg. Tausende kleine Steine und Stöcke prasseln mit großer Wucht auf meinen Körper ein. „Das war knapp“.

Heute bereue ich es sehr keine Wanderstöcke mitgenommen zu haben, denn diese wären bei dem Wind sehr hilfreich gewesen. Aber leider sind meine bei meiner letzten Wandertour zu Bruch gegangen und das Geld ist in die Urlaubskasse statt in neue Stöcke geflossen.

Camino Natural auf La Gomera

Der schwarze Sand von Vallehermoso

Stunden und Kilometer später erklimme ich einen Gipfel und da ist er: Der Atlantische Ozean. Laut, brausend und strahlend blau erstreckt er sich vor mir.

Nun kann mich nichts mehr halten und in Blitzgeschwindigkeit steige ich zum Strand hinab und spüre auch schon kurze Zeit später den warmen Sand unter meinen Füßen. Schwarz ist der hier und unfassbar weich. Meine Füße tragen mich hin zum Wasser.

Es ist Zeit für eine kleine Abkühlung nach all der Anstrengung heute morgen.

Wanderung auf dem GR132
Strand von Vallehermoso

Doch nun zu wichtigeren Themen: Der atemberaubenden Landschaft. Erst waldig, grün und fruchtbar führt mich der Weg fort vom Strand hin zu einer kargeren Landschaft, mit steilen und sandbedeckten Hängen. Die sind leider überhaupt nicht geeignet fürs Zelten.

Deshalb entscheide ich mich kurzerhand fürs Cowboy Camping unter Palmen. Ob das wohl eine so gute Idee war?

 

 

 

2 Gedanken zu “GR132 auf La Gomera – Teil 1

  1. Liebe Caro,
    was für ein schöner Bericht! Liest sich total toll!
    Eine Frage: warum hast Du einen neuen Kocher? Warst Du mit dem MSR Rocket Pocket nicht mehr zufrieden?
    Ich freue mich schon auf den nächsten Bericht!

    Liken

    1. Liebe Barbara, vielen Dank für deine Nachricht. Mit dem Pocket Rocket bin ich immer noch sehr zufrieden, allerdings ist es manchmal etwas schwer Schraubkartuschen zu finden. Spiritus habe ich dagegen in jedem Dorf problemlos bekommen. Deswegen finde ist dieser Kocher für solche Touren einfach besser geeignet.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s