Kanaren Reiseberichte

Camino Natural (GR132) auf La Gomera

Meine kleine Auszeit. Im Februar 2020 wollte ich dem kalten, deutschen Winter einige Zeit entfliehen. So hat es mich nach La Gomera verschlagen. Auf dieser wilden, naturbelassenen Insel zu wandern war etwas ganz Besonderes.

Karte von dem GR132
Karte des Camino Natural (GR132) von Komoot

Strecke:

Auf ca. 140km führt der GR 132, auch als Camino Natural bekannt, Wandernde um die Insel.

Weg:

Der Camino Natural ist ein durchaus anspruchsvoller Wanderweg, der nicht zu unterschätzen ist. Ich persönlich würde ihn als roten, also mittelschweren, Wanderweg einstufen. Dafür erwarten Dich wunderschöne Ausblicke, steile Küsten und einsame Buchten.

Der Weg ist hervorragend mit roten Schildern und rot weißen Markierungen an Bäumen und Steinen markiert. Zudem zeigen Hinweistafeln jeden Kilometer an, sodass du immer weißt, wie viele Kilometer du bereits gewandert bist. Ich hatte zudem auch noch die GPS Daten von Komoot dabei.

Wanderzeit:

Der Camino Natural kann das ganze Jahr über bewandert werden. La Gomera liegt auf der Höhe Nordafrikas und hat dadurch selbst im Dezember und Januar sehr milde Temperaturen, die perfekt zum Wandern sind. Im Sommer sorgt die Lage der Insel mitten im Atlantischen Ozean dagegen für etwas Abkühlung und angenehmere Temperaturen als auf dem spanischen Festland. Deswegen verbringen viele Bewohner Spaniens ihren Sommerurlaub auf den Kanaren und es ist etwas mehr los als in den Wintermonaten.

Zudem fand ich es sehr schön, dem kalten deutschen Winter etwas zu entfliehen. Mit 20-25 Grad Celsius tagsüber und 10-15 Grad nachts habe ich zudem viel Glück gehabt und einen sehr warmen Februar erwischt. Normalerweise ist es um die Zeit ein wenig kälter und es gibt mehr Regentage.

Anreise:

Am besten fliegst Du nach Teneriffa, da es dort zwei große internationale Flughäfen gibt. Ich habe einen Flug mit Laudamotion von Stuttgart nach Los Christianos gebucht. Vom Flughafen fahren Busse Richtung Innenstadt und Hafen. Am preiswertesten ist es wenn Du dir eine aufladbare Buskarte am Automaten kauft. Diese kostet einmalig 2 Euro und lässt sich mit einem beliebigen Geldbetrag (z.B. 5 Euro) aufladen. Du kannst auch ein Ticket beim Busfahrer kaufen, aber besonders wenn Du öfter mit dem Bus unterwegs bist lohnt sich die Karte. Pro Fahrt sparst Du gegenüber einem Ticket vom Busfahrer 30% und natürlich auch Zeit. Beim Ein- und Aussteigen musst Du die Karte nur einmal kurz vor den Scanner halten.

Von dort aus habe ich die Fähre nach San Sebastian auf La Gomera genommen. Die Tickets für die Fähre kannst Du einfach am Hafen kaufen und brauchst sie vorher nicht zu reservieren, sofern Du zu Fuß unterwegs bist. Eine Übersicht über die Fährzeiten findest du hier.

Etappen:

Das ist die offizielle Etappenplanung des GR 132. Ich habe meistens zwischen den Etappen gezeltet. Wo genau erfährst Du in meinen folgenden Blogbeiträgen.

  1. San Sebastián – Hermigua: 25,9km – 1060m auf, 1010m ab
  2. Hermigua – Playa de Vallehermoso: 16,7km – 940m auf, 930m ab
  3. Playa de Vallehermoso – Alojera: 18,1km – 1030m auf, 970m ab
  4. Alojera – Valle Gran Rey: 15km – 1010m auf, 1000m ab
  5. Valle Gran Rey – La Dama: 18,7km – 1080m auf, 880m ab
  6. La Dama – Playa de Santiago: 23,8km – 1030m auf, 1170m ab
  7. Playa de Santiago – San Sebastián: 21,1km – 900m auf, 900m ab

Schlafen:

In den Orten gibt es kleine Unterkünfte oder Appartements, die meist zwischen 20-40€ pro Nacht kosten. Wild zu zelten ist auf La Gomera leider nicht erlaubt. Jedoch ist der Trail an vielen Stellen sehr einsam und bietet genügend Möglichkeiten abends kurz sein Zelt aufzubauen und morgens vor Sonnenaufgang wieder zu verschwinden. Nur im Nationalpark und an den Stränden sind die Kontrollen meines Wissens nach strenger. Wichtig beim Wildzelten: Den Platz genauso hinterlassen, wie Du ihn vorgefunden hast!

Verpflegung:

Essen muss auf dieser Wanderung nicht viel herumgetragen werden. Jeder Ort besitzt eine kleine Einkaufsmöglichkeit, in der Du ein wenig Essen und vor allem Wasser kaufen kannst. Das gibt es auf dem Trail nämlich überhaupt nicht und muss in den Orten gekauft werden. Das Leitungswasser solltest du dabei allerdings besser meiden, da dieses oft stark gechlort ist.

Geld:

Da Spanien zur EU gehört wird in Euro bezahlt. Ich habe alles bar bezahlt, wobei es in vielen Orten auch Geldautomaten gibt oder Du mit Karte bezahlen kannst. Ausgegeben habe ich für 6 Tage auf La Gomera ca. 300 Euro. Die Kosten setzten sich wie folgt zusammen:

  • 2 Fährfahren: 60€
  • Hin- und Rückflug: 120€
  • 1 Nacht im Appartement: 40€
  • Essen & Trinken: 80€

Handyempfang:

Fast überall auf der Insel ist Handyempfang vorhanden. Durch das EU Roaming musst Du einfach nur die Roaming Daten einschalten und kannst auch auf den Kanaren dein Handy nutzen.

Infos:

Die Routenplanung und viele nützliche Infos gibt’s bei Komoot. Diese App macht die Planung von Wanderungen super einfach und bietet zudem unglaublich viele Inspirationen.

Nicht nur GPS Daten, sondern auch Höhenprofil, Wegbeschaffenheit,topographische Informationen und Wanderhighlights findest Du hier. Kurz gesagt ein Rund um Sorglos Paket für meine und auch Deine? nächsten Wandertouren. Auch mich findest Du jetzt auf Komoot. Schau doch einfach mal vorbei und begleite mich so auf meinen Wanderungen.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Kommentar verfassen