Mein Rucksack – Osprey Sirrus 50

img_3429Den Osprey Sirrus 50 habe ich ein halbes Jahr lang, auf meiner Wanderung auf dem Pacific Crest Trail getestet. 160 Tage lang habe ich in ihm meine gesamte Ausrüstung getragen.

Preis: 

Der Osprey Sirrus 50 kostet ca. 170 Euro. Damit liegt der Rucksack im mittleren Preissegment und das Preis Leistungs Verhältnis ist einfach top.

Gewicht: 

Ohne die Regenhülle wiegt der Rucksack 1440g. Die Regenhülle wiegt zusätzlich nochmal 180g und ist in dem oben genannten Preis mit inbegriffen.

Maße:

  • Volumen: 50 Liter
  • Breite: 35cm
  • Höhe: 68cm
  • Tiefe: 32 cm

Ausstattung: 

  • Seitentaschen aus Netz: für Wasserflaschen
  • zwei Deckeltaschen, eine größere und eine kleinere
  • separates, großes Bodenfach
  • Hüftgurt mit zwei Hüftgurttaschen
  • Brustgurt
  • Stockhalterung
  • Regenhülle
  • Tragesystem
  • Trinksystem kompatibel
  • Notsignalpfeife

Funktionalität:

Das Tragesystem vom Osprey Sirrus 50 hat mir sehr gut gefallen. Das Rucksackgewicht wird durch den Hüftgurt auf die Hüfte verlagert, wodurch die Schultern sehr entlastet werden. So war es zumindest am Anfang, denn dadurch das ich auf dem Weitwanderweg immer mehr abgenommen habe hat leider auch der Hüftgurt irgendwann nicht mehr gepasst und ich hatte mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Als Notlösung habe ich ein Stück Schaumstoffmatte an dem Hüftgurt befestigt. Nächstes Mal würde ich jedoch einen Rucksack mit einem kleineren oder verstellbaren Hüftgurt wählen.img_0116

Mit der Fächeraufteilung des Rucksacks war ich sehr zufrieden. Es gibt ein kleines Bodenfach, welches ich für Kleidung oder Schlafsack genutzt habe. Im Rucksack selbst befindet sich eine Tasche für eine Wasserblase und es ist genug Platz für eine ganze Campingausrüstung. Der OspreySirrus50 lässt sich nicht nur von oben öffnen, sondern besitzt vorne auch einen großen Reißverschluss, sodass ich auch an Sachen unten im Rucksack leicht rangekommen bin, ohne gleich alles auspacken zu müssen. Das war wirklich super praktisch.

Das Deckelfach des Rucksacks gliedert sich nochmals in zwei Fächer, wo wirklich allerhand reinpasst. Dort habe ich meistens Dinge aufbewahrt, an die ich schnell dran musste, wie z.B mein erste Hilfeset. Am meisten haben mich jedoch die Seitentaschen am Hüftgurt überzeugt. Die waren einfach perfekt für die Aufbewahrung von Handy und einem Schokoriegel.img_3142-1

Regendichte:

Der Rucksack besitzt eine integrierte Regenhülle, die bei Regen einfach über den Rucksack gezogen werden kann. Bei leichtem Regen ist diese vollkommen ausreichend und der Rucksack bleibt trocken. Regnet es jedoch über mehrere Tage hilft auch die Hülle nicht mehr viel und es ist sinnvoller das Gepäck zusätzlich noch in wasserdichten Packsäcken zu verstauen. Da ich nur selten Regentage auf dem Pacific Crest Trail hatte, habe ich die Hülle nach einiger Zeit aussortiert.

Fazit:

Der Rucksack hat mich zum großen Teil überzeugt und ich war sehr zufrieden mit ihm. Er war mir ein treuer Begleiter auf meiner Wanderung und besonders das Tragesystem hat mich voll überzeugt und begeistert. Denn selbst wenn ich viel Wasser dabei hatte war der Rucksack noch angenehm zu tragen. Auch die Taschenaufteilung ist gut durchdacht, denn es gibt viele kleine einzelne Taschen, sodass ich genug Platz hatte um alles ordentlich zu verstauen.

Der einzige Punkt der mir an dem Rucksack nicht so gut gefällt, ist der Hüftgurt. Denn obwohl ich das Frauenmodell gewählt habe wurde mir dieser leider zu groß, wodurch meine Schultern das Gewicht des Rucksacks tragen mussten, was manchmal sehr weh getan hat.

 

Mein Zelt – Das MSR Hubba NX

Dieses Zelt wurde fünf Monate lang ausgiebig von mir getestet und war in dieser Zeit mein kleines Zuhause. Daher kommt hier ein kleines Review, über das MSR Hubba NX

Preis:

Der Preis des MSR Hubba NX beträgt im Durchschnitt bei ca. 400 Euro. Damit liegt es im mittleren Preissegment. Wenn man nach Angeboten schaut, kann man das Zelt aber auch deutlich günstiger bekommen. Bei Amazon ist das Zelt derzeit für ca. 300 Euro im Angebot.

Gewicht:

Wenn man wirklich nur das wichtigste bei dem Zelt mitnimmt ergibt sich ein Gesamtgewicht von 1170g.

  • Innenzelt: 390g
  • Außenzelt: 374g
  • Stangen: 340g
  • 8 Heringe: 74g

Maße:

Das MSR Hubba NX ist ein Ein-Personen Zelt, wobei es eher für kleinere Personen geeignet ist. Bis zu einer Größe von 1,65m passt man problemlos zusammen mit dem Rucksack in das Zelt, danach könnte es etwas eng werden.

  • Breite: 76cm
  • Länge: 216cm
  • Höhe: 91cm

Aufbau:

Der Aufbau vom Zelt ist wirklich kinderleicht und selbst für mich als Camping Neuling war es sehr einfach. Durch das praktische Ein- Gestänge- System müssen die Stangen nur noch zusammengesteckt werden.

Das Besonders tolle an dem Zelt ist, dass es freistehend ist und ich, wenn es mal nicht gerade stürmt, keine Heringe brauche. Das hat mir so einiges erleichtert und ich konnte auf wunderschönen Felsen und harten Böden problemlos mein Zelt aufbauen.

Bei schönem Wetter habe ich zudem oft nur das Innenzelt als Mückenschutz aufgebaut und hatte so, durch das Netz einen tollen Ausblick, auf Sonnenuntergang oder Sternenhimmel.

Beim Aufbau von Innen- und Außenzelt schaue ich als Hilfestellung auf die Ecken des Zeltes. Diese sind nämlich farblich aufeinander abgestimmt, sodass sich der Eingang am Ende auch auf der richtigen Seite befindet.

Am Ende habe ich nur  sogar unter fünf Minuten gebraucht, um das gesamte Zelt aufzubauen.

Zeltunterlage:

Auch diese kann ich nur wärmstens empfehlen. Obwohl das MSR Hubba NX Footprint mit ca. 40 Euro nicht gerade preiswert ist und somit nochmal 150g mehr Gewicht im Rucksack sind habe ich die Mitnahme der Zeltunterlage keinen Tag lang bereut. Denn durch die Zeltunterlage ergibt sich eine neue Aufbaumöglichkeit, die besonders bei Regen ein großer Vorteil ist. Diese ermöglicht es, zunächst das Außenzelt aufzubauen und das Innenzelt dann einfach einzuhängen. Dadurch bleibt das Innenzelt trocken, was ein riesiger Vorteil bei tagelangem Regen ist.

Regendichte:

Außenzelt:
20D Rispstop Nylon, mit Durashield Beschichtung – 1200mm Wassersäule.

Innenzelt:
20D Ripstop Nylon, 15D Micro-Mesh Nylon

Boden:
30 D Ripstop Nylon mit Durashield Beschichtung – 3000mm Wassersäule

Bei der Wassersäule hatte ich vor dem Kauf des MSR Hubba NX so meine Zweifel, da ich bisher nur in Zelten mit einer höheren Wassersäule geschlafen habe und Angst hatte das es mehreren Tagen Regen nicht stand halten könnte. Zum Glück war dem aber nicht so. Damit das Zelt von innen auch wirklich trocken bleibt muss es zwar gründlich abgespannt werden aber dann sind auch starke Regenschauer kein Problem.

Farbe:

Das Zelt wird in weiß und grün angeboten. Ich habe mich für das grüne Modell entschieden, da dieses weniger schmutzanfällig ist. Zudem ist es in dem Zelt dunkler, sodass auch länger schlafen kein Problem ist und die ersten Sonnenstrahlen einen nicht direkt aufwecken.

Funktionalität: 

Das Zelt ist riesen groß und ich hatte immer mehr als genug Platz, um auch meinen Rucksack darin zu verstauen. Dabei muss man natürlich sagen das ich auch nur 1,63m groß bin. Ich konnte sogar aufrecht in dem Zelt sitzen und habe abends oft auch noch Yoga im Zelt gemacht.

Fazit:

Ich liebe, liebe liebe dieses Zelt. Das Preis- Leistungsverhältnis ist einfach top und das Zelt war mir auf meiner Wanderung auf dem Pacific Crest Trail ein treuer Begleiter und ist auch danach noch sehr gut in Schuss. Nur das Innennetz hat ein kleines Loch bekommen, was ich mit Panzertape geklebt habe. Ich kann das Zelt jedem auf jeden Fall weiter empfehlen und ich denke, dass es auch bei mir noch auf vielen Wanderungen zum Einsatz kommen wird.

 

* Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links, d.h. erhalte ich eine Provision (ohne, dass es euch mehr kostet), wenn ihr auf die Links klickt und Produkte bestellt.