Vorbereitung – Peaks of the Balkans

Dieses Jahr möchte ich im August zusammen mit meinem Freund Matthias den Peaks of the Balkans wandern und werde euch natürlich wieder mitnehmen, indem ich jeden Tag über meine Erlebnisse berichten werde. Peaks of the Balkans.jpg

Strecke:

Als Dreiländerweg führt der Peaks of the Balkan 185km und über 11.500hm durch Montenegro, Albanien und Kosovo.

Weg:

Ein meist roter (mittelschwerer) Wanderweg, durch die wunderschönen und zum Großteil unberührten Bergwelten des Balkans. Durch das alpine Prokletije-Gebirges geht es vorbei an rauschenden Wasserfällen und kristallklaren Bergseen. In den alten, ursprünglichen Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Erst 2011 wurde die Trekkingroute eingeweiht, um die drei Länder nach dem Krieg näher zubringen.

Wanderzeit:

Der beste Zeitraum um den Peaks of the Balkans Weg zu wandern ist Mitte Juni bis Mitte September. Wenn ihr früher oder später wandern möchtet solltet ihr mit Schnee und geschlossenen Hütten rechnen. Besonders im Herbst ziehen neben den niedrigeren Temperaturen auch noch viele Regenperioden über das Land.

Genehmigungen: 

Für die Grenzüberschreitung benötigt ihr Genehmigungen, welche mindestens zwei Wochen vor Beginn der Wanderung beantragt werden müssen. Insgesamt benötigt ihr also drei Genehmigungen, wobei in Montenegro zusätzlich zu der elektronischen Genehmigung auch noch vor Ort eine Zahlung von ca. 10 Euro bei der Polizei geleistet werden muss. Erst danach wird auch die Genehmigung ausgestellt. Wir haben die Genehmigungen über Zbulo beantragt. Zbulo kümmert sich gegen eine kleine Gebühr, von ca. 45 Euro für zwei Personen um die Beantragung und erleichtert unsere Planung somit um einiges.

Anreise:

Wir fliegen mit Montenegro Airlines von Frankfurt nach Podgorcia. Von dort aus geht es mit dem Bus für ca. 11,50 Euro nach Plav, von wo aus wir den Rundweg starten. Alternativ ist auch eine Anreise über Tirana möglich. Von dort aus gibt es Busverbindungen nach Shkodra und weiter bis nach Theth. Auch die Anreise über Peja ist möglich, in dem ihr zu dem Flughafen Prishtina fliegt und von dort aus mit Bus oder Taxi nach Peja fahrt. Von Peja aus fährt zweimal am Tag ein Bus in die Rugova Schlucht, von wo aus ihr eure Wanderung starten könnt.

Etappen:

Das sind die offiziellen Etappen vom Rother. Wenn ihr ohne Zelt unterwegs seid solltet ihr euch daran orientieren, weil das meist die einzigen Unterkünfte am Trail sind. Wir waren stattdessen mit Zelt unterwegs und konnten unsere Etappen dadurch flexibler gestalten.

  1. Plav – Vusanje: ca. 8h – 21, 5km, 1370m auf, 1300m ab
  2. Vusanje – Thethi: ca. 8h – 21,3km, 1150m auf, 1400m ab
  3. Thethi – Valbona: ca. 6:30h – 17,6km, 1220m auf, 1040m ab
  4. Valbona – Ceremi: ca. 4h – 10,7km, 670m auf, 410m ab
  5. Ceremi – Doberdol: ca. 6h – 16,5km, 1290m auf, 680m ab
  6. Doberdol – Milishevc: ca. 7h – 18,5km, 1060m auf, 1180m ab
  7. Milishevc – Reke e Allages: ca. 6h – 15,7km, 970m auf, 1360m ab
  8. Reke e Allages – Guri i Kuq: ca. 7:30h – 23km, 1420m auf, 1310m ab
  9. Guri i Kuq – Babino Polje: ca. 7h – 16km, 1220km auf, 1120m ab
  10. Babino Polje – Plav: ca. 7:30h – 21km, 800m auf, 1350m ab

Schlafen: 

Sowohl in einfachen Hütten als auch mitten in der Natur im Zelt kann geschlafen werden. Wir haben uns fürs zelten entschieden, da wir damit flexibler sind und bei gutem Wetter noch einige Gipfelabstecher mitnehmen können. Denn außer im Nationalpark von Montenegro ist wild campen auf dem Trail erlaubt. Wenn ihr lieber in den Hütten schlafen wollt bezahlt ihr meist 20-25 Euro pro Person pro Nacht. Dabei werdet ihr mit Abendessen, Frühstück und Lunchpaket versorgt. Die Hütten könnt ihr meist spontan vor Ort buchen. Nur wenn ihr eine größere Gruppe seid solltet ihr besser im voraus reservieren.

Verpflegung: 

Den einzigen Supermarkt auf dem Rundweg gibt es in Plav. Daher sollten dort alle nötigen Lebensmittel gekauft werden. Auch Gaskartuschen gibt es im Supermarkt in Plav zu kaufen. Jedoch gibt es dort und meines Wissens auch in Podgorica ausschließlich Stechkartuschen, weshalb wir uns für diese Wanderung einen neuen Kocher angeschafft haben. Auf dem Trail können bei den Hirten und bei den Gästehäusern Käse, Brot, Eier und Gemüse erworben werden. Wenn ihr in den Gästehäusern schlaft bekommt ihr sowieso eine Vollverpflegung.

Geld: 

Bei allen Hirten und in allen Gästehäusern könnt ihr ganz problemlos in Euro bezahlen und braucht daher nicht extra Geld zu wechseln. Ihr solltet aber auf jeden Fall genug Bargeld mitnehmen, da es nur in Plav einen Geldautomaten gibt und in den Bergen alles nur mit Bargeld bezahlt werden kann.

Müll: 

Ein Thema was mir wirklich wichtig ist, denn leider haben wir auf unserer Wanderung einige illegale, wilde Müllkippen gesehen. Da es in den Bergdörfern keine Müllentsorgung gibt werfen die Bewohner ihren Müll meistens einfach in die Natur. Daher nehmt ihr eurem Müll am besten während der ganzen Wanderung mit und entsorgt diesen erst in der Stadt.

Handyempfang und Stromversorgung: 

In den meisten Dörfern besitzen die Gästehäuser Solaranlagen, wodurch warmes Wasser zu Verfügung steht und elektrische Geräte aufgeladen werden können. Wir hatten zur Sicherheit noch eine Powerbank dabei aber haben diese gar nicht benötigt. In einigen Dörfern oder auf den Berg gibt es auch mal Handyempfang. Besonders in Valbona und Plav könnt ihr mit sehr gutem Netz rechnen.

Infos:

Wenn ihr selbst den Peaks of the Balkans wandern möchtet, informiert ihr euch am besten über die Internetseite vom Trail oder ihr kauft euch den Wanderführer.

Der Rother Wanderführer ist wirklich Gold wert, denn dort findet ihr alle Informationen zur Planung, zum Trail und auch noch Karten (die Karte oben stammt auch aus dem Rother). Zusätzlich empfehle ich euch noch die Mitnahme von einem GPS Gerät oder einer entsprechenden App auf dem Handy, da der Trail manchmal wirklich schwer zu finden ist.